Kontakt
Andreas Grimmig Meisterbetrieb • Ossenfelder Weg 1A  • 37139 Adelebsen • Telefon: 05506 454 
Navigation

News

Info Neue Förderung im Heizungsbereich
Neue Förderung: 30% Zuschuss bei Heizungsoptimierung, Heizungspumpentausch und vielem mehr... Mehr

Info Energieeffizient Sanieren
Ab Das KfW-Programm „Energieeffizient Sanieren“ wird erweitert! Mehr

Info In 5 Schritten...
Hier erklären wir Ihnen, wie unkompliziert eine Modernisierung Ihrer Heizungsanlage vonstatten geht. Mehr

Info Mehr Fördergelder für Brennstoffzellen
Förderungen für Heizanlagen auf Brennstoffzellenbasis werden deutlich erweitert! Mehr

Info Viega
Höhenverstellbare WC-Elemente - im Alter zuhause wohnen bleiben. Mehr

Info LAUFEN
Schwerelose Ästhetik: Badkollektion Ino von Laufen zelebriert den Waschtisch aus SaphirKeramik. Mehr

Info Ideal Standard
Starke Schönheit - die neue Ipalyss Waschtisch- Serie von Ideal Standard. Mehr

Info KEUCO
Die Möbel- und Waschtisch-Serie X-LINE von KEUCO ist konzipiert für Designliebhaber. Mehr

Info Zehnder
Strenge Linien, plane Seiten, rechte Winkel – der Designheizkörper RUNTAL ALBAN überzeugt als Wärmeobjekt für Puristen. Mehr

Info NOVELAN
NOVELAN HLW - mit nur einem Gerät heizen, lüften und Brauchwarmwasser bereiten. Mehr




Holzpellets

Pelletanlagen für Industrie, öffentliche Gebäude und mehrgeschossigen Wohnungsbau

Video: Holzpellets für Kommunen

Gerade bei Gebäuden mit sehr hoher Heizlast, wie sie bei Industriegebäuden, öffentliche Einrichtungen und dem mehrgeschössigen Wohnungsbau vorkommen, fristen Lösungen mit Holzpellets noch ein stiefmütterliches Dasein. Dabei sind Pellet-Großanlagen eine äußerst effiziente Lösung, um auch so einen Bedarf zu decken. Der Investitionspreis für eine solche Anlage ist zwar um ein Drittel höher als bei einer neuen Öl-/ Gas-Brennwert-Kesselanlage, jedoch armotisiert sie sich, aufgrund der Preise der Energieträger*, oft bereits nach wenigen Jahren. Hinzu kommt der positive Aspekt für die Umwelt.

Fördermittel

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind die äußerst attraktiven Förderungen für Kommunen von dem BMU in Zusammenarbeit mit der KfW. Gefördert werden vollautomatische Anlagen über einer Nennwärmeleistung von größer als 100 kW zur Verbrennung fester Biomasse. Solche Anlagen werden auch in Verbund mit kombinierter Wärme- und Stromerzeugung gefördert. Außerdem auch Nahwärmenetze, die Wärme durch regenerative Energien erhalten und solarthermische Anlagen ab einer Größe von 40m2 (Bruttokollektorfläche) in Mehrfamilienhäusen oder sogenannten Nichtwohngebäuden.

Um einen Überblick zu bekommen, wie die Förderungen genau aussehen, gibt es vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein gutes Übersichtsblatt dafür. Sie finden es unter diesem Link: Förderunge im Marktanreizprogramm - Erneuerbare Energien (PREMIUM)

Förderbedingungen

Bis zu 100 % der förderfähigen Netto-Investitionssumme werden von der BMU und der KFW-Bank gefördert. Dabei darf diese allerdings den Wert von maximal 10 Millionen Euro nicht übersteigen. Außerdem muss diese Anlage dann verpflichtend mindestens sieben Jahre lang in Betrieb sein. Tipp: Kommunen müssen die kompletten Förder-Anträge direkt an die KfW senden. Dazu gehören Antragsformular, die Checkliste "Investitionsmehrkosten" und den Antrag auf Gewährung des Tilgungszuschusses.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf der dazugehörigen Seite der KfW

Holzpellets Umwelt Holzpellets Kommunen Holzpellets im Vergleich

Bitte auf ein Bild klicken, um es zu vergrößern

* Durchschnittspreise bei fossilen Energieträgern der letzten zehn Jahren vorausgesetzt

Alle Angaben ohne Gewähr


HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG